DKP

Am 03.11. fanden sich bis zu 1.000 Teilnehmer zu der Kundgebung „Würde statt Waffen“ ein, die
von der Sammlungsbewegung „Aufstehen“ initiiert wurde. Reden wurden u.a. gehalten von Prof.
Dr. Cornelius Weiss. Er verwies darauf, wie die Nato-Staaten nach der Auflösung des Warschauer
Vertrages die hingehaltene Hand Russlands ausschlugen. Damit blieb Europa ein Unruheherd, der
heute kurz davor steht, ein Kriegsschauplatz zu werden. Eine andere Rednerin verwies mit klaren
und einfachen Worten auf den sozialen Kahlschlag, der die allgemeine Rechtsentwicklung deutlich
vorantreibt. Für einen musikalischen Rahmen sorgte der Liedermacher „Prinz Chaos“. Beendet
wurde die Veranstaltung mit einer Demonstration durch die Innenstadt, ein Sprechchor lautete –
sicherlich etwas holprig – „Für Frieden, Gerechtigkeit und Ökowende“.


Es gibt also viele thematische Schnittmengen zwischen der DKP und „Aufstehen“. Mit dem
Unterschied natürlich, dass wir (bereits) eine Partei sind, aber v.a., weil wir die Ansicht vertreten,
dass nur ein revolutionärer Bruch mit dem Kapitalismus die von „Aufstehen“ kritisierten Zustände
beenden kann. Aus diesem Grund war die DKP Leipzig (fast vollständig) angetreten, um nicht
abseits einer so großen linken Bewegung zu stehen und um die eigenen Standpunkte zu vertreten.
Das unsere 70 mitgebrachten UZ in minutenschnelle verteilt waren, zeigt anschaulich, dass auch
DKP von „Aufstehen“ profitieren kann.